**** [ Kalte Energie ]

Kalte Energie

Meine Uhr tickt nicht in normalen Sekunden, nein –
in Milli- und Nanosekunden
rauscht meine Uhr gleich einem reißenden Fluss
an jedem Augenblick vorbei.
Sie reißt alles mit sich, spült alles hinfort,
was jemals am Ufer gewesen ist.
Und keine Vögel, keine Libellen, keine Käfer
finden einen Platz zum Nisten
und zum Schlafen,
kein Reh kann das von Augenblicken
vergiftete Wasser trinken,
das im Sturm so trüb geworden ist,
dass es keinen Sonnenstrahl mehr spiegelt.

Die Zahnräder reißen an den Wegweisern,
lenken sie mal in die eine, mal in die andere Richtung,
machen aus jedem Straßennetz ein Labyrinth,
aus jedem Labyrinth einen Irrgarten.
Sie ziehen alle Zeiger aus der Erde und jedes Grün,
das jemals gepflanzt worden ist.
Und kein Baum, keine Blume, kein Unkraut
kann in dieser Erde noch wachsen
und gedeihen,
kein Halm kann hier das Sonnenlicht erblicken
unter diesem metallenen Himmel,
aus dem rostige Erinnerungsstücke fallen,
die die Felder mit vergangenen Scherben bedecken.

Dieses Haus wird von keinem Wesen bewohnt, nein –
nicht einmal ein Gutgesell oder ein Poltergeist
finden sich auf ihrer Suche nach einem neuen Heim
in diesen engen Räumen ein.
Ein Ventilator zerstreut, zerreißt mit seinem Atem
alle geschriebenen und nie abgeschickten Zeilen.
Und keiner Sonne, keinem Mond, keinem Stern
wird in das Zimmer ein Blick,
ein Schein gewährt,
kein Lichtstrahl passt durch die Fugen
der alten Fensterrahmen,
die in den vergangenen hundert Jahren so gelitten haben,
dass das dunkle Holz um sie goldene Tränen weint.

Aber mir bleibt keine andere Möglichkeit
als stehen zu bleiben, weiterzugehen,
zu hoffen, um dann zu verlieren,
was du dir grausam nimmst.
Ader für Ader und Vene für Vene
trennst du Herzen von ihrer Seele.
Und kein Herzschlag, kein Gedanke, kein Gefühl
stillt dein Verlangen
und deinen Hunger,
kein Gebet vermag dich aufzuhalten, deinen Durst
nach dem einstmals weißen Blut,
das durch dich pechschwarz geworden ist –
und nun durch mich
leise tropfend
wie der Regen
in deine Arme,
in deinen
Körper
fließt.


Foto von engin akyurt auf Pixabay
Mehr Poesie findest du in der Kategorie Poesie.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected!!