Im Wegflug

Im Wegflug

Auf dem Weg
zwischen zwei Meeren des Kosmos
steht ein Baum des Lichts
auf der dunklen Seite der Welt.

Unser Leben rauscht
zwischen diesen Meeren hinfort
auf der Suche nach diesem Baum.
Im Flug verlieren wir unsere Gesichter
und letztendlich auch unseren Kopf,
werden zu kopflosen Geistern
ohne Licht.

Und im Grunde sind wir von Geburt an
dunkel und hässlich,
nur mikroskopisch klein,
nur Ungeziefer.

Wir betrachten uns auf Bildern,
die viel größer sind als wir
Wir sehen uns in Spiegeln,
in denen wir uns nicht erkennen
Wir halten uns für das Licht,
dabei wissen wir davon nichts

Im Rad der Zeit vergehen wir,
gehen ein in unseren Käfigen,
auf unserem starren Weg
zwischen zwei Meeren
verschwinden wir.
Bis die Zeit bricht
und mit uns abrechnet,
sind wir immer nur im Flug –
ohne Wurzeln, ohne Baum,
ohne Licht.


Foto: Julia Stumpf
Gedicht geschrieben im September 2017 in Lettland, im Daugavpils Mark Rothko art centre.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected!!